Programmieren & Fachschulbesuch

Wir, die Schülerinnen und Schüler der Schwerpunktgruppe Informatik und Medien durften am Mittwoch, den 18.05.2022 mit Herrn Mayerhofer nach Salzburg fahren, wo wir im Haus der Natur einen sehr interessanten Workshop machen durften und später noch die Fachhochschule Salzburg besuchten.

Nachdem wir uns eine Weile im Haus der Natur umgeschaut hatten, begann der Workshop. Dieser handelte vom Programmieren von ,,Lego Mindstorms NXT“ bzw. Robotern in dreier bzw. zweier Teams. Als erstes erklärte uns der sehr nette und erfahrene Markus, der uns dieses wundervolle Wissen vermittelte, die Grundlagen. Er zeigte uns in seiner Präsentation Karten, auf den jeweils die Einstellungen des Roboters abgebildet waren wie z.B.: Bewegung, Schleife, Schalter usw. Dann bekamen wir eine Aufgabe. Die lautete, dass wir die Roboter so programmieren sollten, dass sie losfahren und wenn sie mit ihrem Berührungssensor eine Wand berühren, sollen sie stehen bleiben. Die Wände waren hell und dunkel gefärbt. Wenn der hochtechnisierte Roboter die weiße Wand mit dem Farbsensor erkennt, dann soll er links abbiegen und wenn er die schwarze Wand erkennt, dann rechts. Dies sollte er dreimal wiederholen und am Ziel dann einen Ton von sich geben. Für die Planung bekamen wir Karten mit den Einstellungen, die wir in richtiger Reihenfolge auflegen mussten. Als das geschafft war, bekamen wir Laptops, auf den wir diese Einstellungen vornehmen konnten. Nach langem probieren und Versuchen, schafften es alle den Roboter zum Fahren zu bringen.

Nach der Mittagspause, die wir in der Getreidegasse verbrachten, fuhren wir zur Fachhochschule. Dort wurden wir von einem sehr netten Mitarbeiter in Empfang genommen. Er erklärte uns etwas zu den Studienmöglichkeiten, die sich in dieser Schule bieten. Auch zeigte er uns einige Räume z.B.: das eigene Mini- Kino und Räume, wo Abschlussprojekte durchgeführt werden konnten.
Danach kam ein anderer Mitarbeiter, der mit uns zwei Apps ,,programmierte“. Das Programm, das wir benutzten, hieß ,,app inventor“. Mit dem konnte man mit Blöcken, welche indirekt wie Codes in einem Programmierprogramm funktionierten, einfach Apps erstellen. Natürlich war es kein Vergleich zum richtigen Programmieren, aber es war gut für Anfänger. Man musste sich eine App auf dem Handy installieren, um den Output zu sehen. Die erste App handelte darum, dass man darauf zeichnen konnte. Die zweite war ein Spiel, dass „molemasher“ hieß. Es handelt von einem Maulwurf, der auf dem Bildschirm immer wieder verschwindet und wieder auftaucht. Auf diesen musste man drücken, um Punkte zu bekommen.
So endete der Tag, der voller Wissen steckte.