Die Schule

Inhalt:
Was wir wollen / Das bieten wir / Fordern & Fördern / Die Schwerpunkte / Die Sportklasse / Die Tabletklasse  / Google for EducationNachmittagsbetreuung

sms_logo_1 Zur Philosophie unserer Schule gehört die Ausgewogenheit zwischen Lehrstoffen, entsprechenden Leistungsanforderungen und individueller Unterstützung. Im Mittelpunkt des Lernprozesses steht daher immer das Kind und sein jeweiliger Wissensstand, auf dem wir aufbauen. So geht es in der 5. u. 6. Schulstufe darum, die bereits erworbenen Kompetenzen zu festigen, Defizite auszugleichen und Neues zu integrieren. Ab der 7. Schulstufe bestimmt das Konzept Fordern & Fördern den Unterricht. Leistungsstarke Schüler werden über das Maß der Basis hinaus gefordert, andere dabei unterstützt die Basis zu erreichen und zu sichern. Dabei berücksichtigen wir stets die besonderen Begabungen und individuellen Bedürfnisse der Kindes und Jugendlichen.


sms_logo_1  Was wir wollen

  • Wissen, Können, soziale Werte vermitteln Wir wollen unseren Schülern eine fundierte Basis vermitteln. Dies ermöglicht den erfolgreichen Besuch einer weiterführenden Schule oder ist Grundlage einer Berufslaufbahn. Darüber hinaus sind soziale Fähigkeiten – soft skills – Komponenten der Arbeitswelt.
  • Kompetenzen, Eigenverantwortung – Lernen lernen Wir sind stets darauf bedacht, neue Lehr- und Lernmethoden in den Unterricht zu integrieren. Es gilt, den Schülern das richtige Lernen zu lehren. Durch eigenverantwortliches Arbeiten geben wir den Schülern die Möglichkeit, entsprechende Kompetenzen zu erwerben.
  • Talente fördern – Chancen bieten Wir ermöglichen durch unsere Schwerpunkte, Talente zu erkennen und sie entsprechend zu fördern.

^Seitenanfang^


sms_logo_1  Das bieten wir

  • Teamteaching: In den Fächern Deutsch, Englisch, Mathematik unterrichten in allen Schulstufen 2 Kollegen im Team.  
  • IKT & Naturwissenschaften: Pflichtfach Informatik ab der 7. Schulstufe mit Erwerb des ECDL. Experimentieren in den naturwissenschaftlichen Fächern in der 7. u. 8. Schulstufe. 
  • Sprache & Konversation: Schwerpunkt sinnerfassendes Lesen in der 5. u. 6. Schulstufe. Möglichkeit zum Erwerb einer 2. Fremdsprache ab 7. Schulstufe. Konversation mit Native Speaker ab 7. Schulstufe. Möglichkeit das Cambridge Certificate in Englisch zu erwerben.
  • Schulklima & Partnerschaft: Ein gutes Schulklima, geprägt von gegenseitiger Wertschätzung und Anerkennung, ist Grundlage für erfolgreiches Lernen.
  • Beruf-Bildung-Orientierung: Schülerinformation zu weiteren Berufs- und Bildungsmöglichkeiten.
  • Stundentafel Tablet- und Schwerpunktklasse

stt_sport

^Seitenanfang^


sms_logo_1   Fordern & Fördern

  • Für leistungsfähige Schüler besteht ab der 7. Schulstufe die Möglichkeit die 2. Fremdsprache Spanisch zu erlernen. 
  • Für leistungsstarke Schüler, die das Angebot der 2. Fremdsprache nicht wählen, werden in Deutsch, Englisch, Mathematik über das Ausmaß der Basis hinausgehende Inhalte geboten. 
  • Cambridge English wird angeboten, um die Kompetenzen in Englisch zusätzlich zu fördern und zu zertifizieren. Die Schüler werden auf die Prüfungen vorbereitet, diese finden im WIFI-Salzburg statt. Alle Prüfungen richten sich nach dem Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen für Sprachen(GER) – dem internationalen Maßstab zur Bewertung von Sprachkenntnissen.spba2spba1
  • Damit die Anforderungen der Basis in Deutsch, Englisch, Mathematik gesichert werden, steht ein Fördersystem zur Verfügung. 

^Seitenanfang^


sms_logo_1  Die Schwerpunkte

Schüler der Schwerpunktklassen haben die Möglichkeit, ab der 7. Schulstufe einen Schwerpunkt zu wählen. Er gilt als alternativer Pflichtgegenstand (7. + 8. Schulstufe) im Ausmaß von 2 Wochenstunden.

Ernährung & Wirtschaften / Darstellen & Gestalten /
Handwerk & Design / Informatik & Medien / Musik & Band

LokalistenL  Ernährung & Wirtschaften

Gesundheitserziehung in Theorie und Praxis. Wie beuge ich den ernährungsbedingten Zivilisations-krankheiten durch gesundes Kochen und ausreichende Bewegung vor?         2 Einheiten / Woche in der 3. und 4. Klasse

  • Bewusstes Einkaufen unter Berücksichtigung der Lebensmittelqualität, Herstellungsbedigungen, Anbauweise und Regionalität Statistische 
  • Erhebung der Preise von verschiedenen Produkten und Vergleich bei unterschiedlichen Qualitäten und Marken (Herkömmlicher Anbau, Bio Anbau, Fairtrade usw.)
  • Evaluierung der erhobenen Informationen mit Hilfe der Tabellenkalkulation.
  • Erstellen von Kalkulationen mit Inhalten zu den Themen WirtschaftenHaushaltsgeldNährwertberechnungen
  • Erarbeitung der Inhaltsstoffe unserer Lebensmittel wie Kohlenhydrate, Eiweiße, Fette, Mineralstoffe, Vitamine und Ballaststoffe.
  • Ernährungstrends, Diäten, Fast Food unter kritischen Aspekten analysieren
  • Zubereitung einer Vielfalt von Speisen unter Berücksichtigung der gesundheitlichen und ernährungswissenschaftlichen Aspekte.
  • Verwendung von vorwiegend unverarbeiteten Grundlebensmitteln
  • Meiden von Convenience Food (teilfertige und verzehrfertige Lebensmittel)
  • Herstellung spezieller und aufwendiger Speisen aus der traditionellen/nationalen sowie aus der internationalen Küche. Beispiele: Strudelziehen, Wildgerichte, verschiedene Suppen, Torten, Parfait… 

LokalistenL   Darstellen & Gestalten

Der Künstler Joseph Beuys prägte einst folgende Aussage: „Jeder Mensch ist ein Künstler“. Auch DU! Deine Fantasie ist eine wichtige Voraussetzung für Kreativität. Wer kreativ und schöpferisch tätig ist, der fördert und entwickelt eine offene Haltung gegenüber sich und seiner Umwelt. Da jede / jeder seine Umwelt unterschiedlich wahrnimmt, lernen wir individuell und konstruieren uns so unsere „Welt“. Daher erwartet dich ein interessensgelagerter Unterricht. In offenen Lernarrangements wird gezielt auf deine Interessen und die deiner Mitschüler-/innen eingegangen, um so einen Bezug zur Lebenswelt von euch Jugendlichen herzustellen. 2 Einheiten / Woche in der 3. und 4. Klasse.

Zielsetzung:

  • Vermittlung von kunstgeschichtlichem Wissen und Auseinandersetzung mit künstlerischen Strategien und Techniken für eigene Arbeiten
  • Einüben unterschiedlicher Techniken mit anschließendem Experimentieren
  • Förderung zum selbstständigen und selbstbestimmten Arbeiten
  • Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Materialien
  • Kreativitätsentwicklung- und förderung
  • Weiterentwicklung deiner Persönlichkeit

Wenn du gerne…    deiner Fantasie freien Lauf lässt

  • mit Freude kreativ tätig bist
  • eine offene und neugierige Haltung gegenüber neuen Projekten entwickeln möchtest
  • experimentierfreudig bist
  • selbstbestimmt und selbstständig arbeiten möchtest
  • deine Teamfähigkeit stärken möchtest

….dann ist der Schwerpunkt Grafik & Bildgestaltung stimmig!

LokalistenL   Handwerk & Design

Dieser Schwerpunktbereich beschäftigt sich mit den Sachbereichen  “Gebaute Umwelt”, “Technik” und “Produktgestaltung/Design” (2 Einheiten / Woche in der 3. und 4. Klasse)

Handwerk und Design soll

  • … entdeckendes, problemlösendes und handelndes Lernen sein
  • … neben der Schwerpunktsetzung auf technische Aspekte auch Elemente des textilen Bereiches
  • … gestalterische Bereiche miteinbeziehen
  • … Kreativität und Innovationsfähigkeit durch eigenständiges Denken fördern und  zu Strategien des Erkennens und Lösens von technischen Problemen hinführen
  • … den werkgerechten Einsatz von Maschinen und Werkzeugen sowie materialgerechte Verarbeitung von Werkstoffen nach funktionalen und gestalterischen Kriterien vermitteln
  • … Einblicke in die Berufs- und Arbeitswelt als wichtigen Beitrag zur Berufsorientierung bieten
  • … den Schülern helfen, Zielstrebigkeit und Konsequenz, kritische Selbsteinschätzung,Frustrationstoleranz und Kritikfähigkeit beim Lösen gestellter Aufgaben zu entwickeln
  • … Kooperationsbereitschaft und Teamfähigkeit bei Planungs- und Herstellungsprozessen aufbauen.

Wir legen Wert auf Sorgfalt, Ausdauer, Ästhetik und wollen zum selbständigen Tun motivieren

LokalistenL    Nähen &  Desigen

Nähen und Design verbindet die Technologie des Nähens mit Ästhetik, Design, Kunst und Ökonomie.

  • Arbeitsplatz und Arbeitsprozesse selbst strukturieren
  • Erweiterndes und vertiefendes Anwenden von nähtechnischen, flächenverbindenden und –verarbeitenden Verfahren
  • Richtiger Umgang mit der Nähmaschine und kleine Nähstörungen beheben, Maßnahmen zur Unfallvermeidung
  • Planung, Herstellung oder Veränderung von Kleidung, Accessoires und kleinen Gebrauchs- oder Dekorationsgegenständen; einfache Schnitte herstellen, Upcycling – aus alt mach neu, „Pimp my T-Shirt“, …
  • Verbindung mit anderen textilen Techniken, wie zum Beispiel Stoffdruck, Sticken, Häkeln oder Knüpfen
  • Verschiedene Stoffarten unterscheiden und hinsichtlich ihrer Qualität und Eigenschaften entsprechend einsetzen
  • Eigene Ideen kreativ umsetzen
  • Teamwork optimieren
  • Serien- und Massenproduktion in Bezug auf Arbeitsbedingungen und Preise reflektieren
  • Nähtechniken aus anderen Kulturen kennen lernen

LokalistenL    Informatik & Medien

Der Computer ist aus unserer Welt nicht mehr wegzudenken. Du kannst dein Wissen und Können in dieser modernen Technologie vertiefen und erweitern. 2 Einheiten/Woche in der 3. und 4. Klasse

Inhalte 7. Schulstufe

  • Jeder Schüler erstellt seine eigene Webseite und erlernt den Umgang mit unterschiedlichen Programmen (Joomla, WordPress oder Jimdoo)
  • Erarbeitung von aktuellen Themen in Form von kleinen Projekten (Facebook, Safer Internet, Social Media, Aktion Di@log…) – Präsentation der Ergebnisse auf der Webseite.
  • Sicherer Einsatz von Handys und Apps – Privatsphäre, Urheberrecht, Risikofaktor WLAN…
  • Sinnvolle und sichere Nutzung der Cloud bzw. verschiedener Onlineangebote.
  • Verwenden von Online Anwendungen wie z.B. Google Mail, Google Drive, Google Doc, Dropbox usw.
  • Anleitungen und praktische
    fürs ZerlegenZusammenbauen und Reparieren von Rechnern.
  • Festplatten formatierenpartitionieren und Rechner neu aufsetzen und Software korrekt installieren
  • Nach Möglichkeit Teilnahme an WettbewerbenExkursion: Besichtigung eines Radiostudios, AEC usw.

Inhalte 8. Schulstufe

  • Programmieren in RobotKarol und LOGO – Animationsprogrammierung mittels SCRATCH
  • Bildbearbeitung mittels GIMP – Biber der Informatik, online durchgeführt von der OCG (=Österreichische Computer Gesellschaft)
  • Exkursionen, u.a. an die FH Urstein zum Fachbereich „Informationstechnik & System-Management“ mit Programmier und Anwendungsworkshops sowie einer ausführlichen Hausführung
  • Projektarbeiten zu verschiedenen Themen wie z.B.: „25-Jahre@Internet@in@Österreich“ oder „Google und deren Macht im Netz“ oder „Auswirkungen von Facebook“

LokalistenL   Musik & Band

Dieser Schwerpunkt umfasst je 2 Wochenstunden für die 7. und 8. Schulstufe der SMS Mondsee.

Der Schwerpunkt Musik & Band ist der Richtige für dich, wenn …

🎵 Musik aus deinem Leben nicht wegzudenken ist

🎵 du bereits ein Instrument spielst und/oder gerne (und gut) singst

🎵 du gerne mit anderen Musik machst

🎵 du wissen willst, wie es ist, in einer Pop-Rock-Band zu spielen

🎵 du trommeln willst, bis deine Hände glühen

🎵 du deine Lieblingssongs in kompletter Bandbesetzung spielen möchtest

🎵 du Bühnenluft schnuppern willst
(Adventmarkt, Schulfeiern, Gottesdienste, Tag der offenen Tür,…)

Das gemeinsame Musizieren, Arrangieren,  Ausprobieren und Zusammenarbeiten als Team/Band steht hier ganz klar im Vordergrund. Öffentliche Auftritte oder Live-Konzerte bzw. musikalische Umrahmung von Schulfeiern sollen die Motivation der Kids steigern und gleichzeitig ihr Selbstbewusstsein, sowie die Identifikation mit der Gruppe stärken.

Ein eigenes Instrument (Bass, Gitarre, Schlagzeug, Keyboard) auf dem man zu Hause üben kann, ist zwar keine Voraussetzung für die Teilnahme, aber in jedem Fall von großem Vorteil für die SchülerInnen und bringt auch die Band im Laufe dieser 2 Schuljahre auf ein höheres musikalisches Niveau.

Schulband1.JPG

^Seitenanfang^


sms_logo_1 Die Sportklasse

Wichtige Termine:
26.11.2018, 19.00 Uhr (Ort: Unesco NMS) - VS Infoabend
5.12.2108- Tag der offenen Tür
30.1.2019  - Schnuppertraining
6.2.2019 - 8.30 Uhr - Eignungstest
sport_logo   Eignungskriterien 
  • Gute allgemein-motorische Voraussetzungen: Ausdauer, Kraft, Koordination, Beweglichkeit (d.h. das Kind sollte gut laufen, springen, werfen, klettern, Ball spielen, .. können.)
  • Sehr gute schulische Leistungen
  • Gutes Benehmen, Disziplin, Teamfähigkeit!!!
  • Konzentrationsfähigkeit und Auffassungsvermögen Ehrgeiz, Einsatz und eine positive Einstellung zu Schule und Sportunterricht

sport_logo   Eignungstest:  

  • Zum Eignungstest genügt die Bestätigung der Eltern oder Erziehungsberechtigten über die Fitness Ihres Kindes. Eine ärztliche Bestätigung kann in besonderen Fällen verlangt werden. Wird Ihr Kind in die Sportklasse aufgenommen, so erfolgt eine eingegehende Untersuchung durch einen Facharzt. Zum Ablauf ist Sportkleidung notwendig, bitte versorgen Sie Ihr Kind auch mit Getränken und einer Jause. Sollte das Kind am Tag des Eignungstestes krankheitsbedingt verhindert sein, so wird seitens der SMS Mondsee rechtzeitig ein Ersatztermin bekannt gegeben.
  • Der Eignungstest soll Fähigkeiten und keine Fertigkeiten (Kunststücke) überprüfen. Einerseits stützen wir uns auf standardisierte Tests, andererseits können wir auf eine langjährige Erfahrung zurückgreifen. Der Eignungstest umfasst (meist) 100 Punkte, jeder Teilbereich wird mit max. 10 Punkten bewertet. Der Eignungstest wird seit Jahren in etwa der gleichen Form abgewickelt, kleine Abänderungen bzw. Ergänzungen können sich aber dennoch ergeben.

Was wird überprüft?

1. Turnen: Boden: Rolle vw, rw / Rad / Handstand
Reck: Hüftaufschwung
2. Allgemeine Voraussetzungen (Kraft, Spannung, Koordination, Beweglichkeit)
Barren stützeln , Hampelmann, Hopserlauf, Klimmzüge
3. Ball, werfen und fangen
Burschen: Fußball
4. Stangen klettern (max. 3 Längen)
5. Standweitsprung
6. Hindernislauf
7. Schlagballweitwurf – Technik
8. Sprint
9. 8 Min. Lauf
sport_logo   Zielsetzungen
  • Vielseitige Förderung der konditionellen und koordinativen Grundlagen, Sammeln vielfältiger Körper- und Bewegungserfahrungen;
  •  Erwerb eines soliden Grundbestandes in den traditionellen  Grundsportarten,  Förderung von Leistungswillen und Leistungsbereitschaft;
  • Erziehung zu Fairness und Verantwortung, zu Körper- und Gesundheitsbewusstsein;
  • Freude an der Bewegung, Heranbilden einer Gesamtpersönlichkeit;
Allgemein Sportliche Ausbildung
Boden- und Gerätturnen, Trampolin
Leichtathletik, Cross Country
Tanz, Aerobic, rhythmische Sportgymnastik
Schwimmen, Schwimmscheine
Gerätebahnen, Abenteuerturnstunde,
Robinsonspiele, Klettergarten, Stationsbetrieb
Bewegungskünste, Jonglieren, Tellerdrehen, Stelzengehen, Pedalo,
Einrad, Frisbee, Rope Skipping, Slack Line
Sportspiele, Basketball, Volleyball,
Fußball
Faustball, Handball, Badminton, Tischtennis, Innebandy, Tschoukball,
Lacrosse
Sommerblock: Surfen, Tennis, Rudern,
Wasserschi
Wintersport: Schi, Snowboard, Eislaufen
Hineinschnuppern in andere Sportarten
und…und…und…


sport_logo   Schnuppertraining  

Die SMS Mondsee bietet den bereits für die Sportklasse angemeldeten SchülerInnen ein Schnuppertraining an. Dabei können sich Klassenvorstand und zukünftige Klasse besser kennenlernen. Für die Sportlehrer ist es eine gute Gelegenheit die Kinder und ihre Fähigkeiten und Fertigkeiten zu beobachten. Außerdem wird  für den bevorstehenden Aufnahnmetest geübt, damit die Kinder mehr über den Ablauf und die Anforderungen erfahren.

drachenbootAngebot

  • Vielseitige allgemeinsportliche Ausbildung, Zusatzangebot Volleyball und Fußball
  • Teilnahme an Wettkämpfen und Schauturnen
  • Projektwochen – Schwimmwoche, Wintersportwoche, Wienwoche, Sprachwoche
  • Fundierte Pflichtschulausbildung, Vorbereitung auf höhere Schulen, Berufsorientierung
  • Informatik (verpflichtend!) /  Computerführerschein (ECDL)
  • Projekte im Unterricht
  • Schülerausspeisung, Mittagsaufsicht
    Stundentafel Sportklassestt_norm

^Seitenanfang^


 tabletTabletklasse

Ermöglichen statt verbieten: Die Überlegung, digitale Medien im Unterricht einzusetzen. Smartphone, Tablet und Computer werden als Arbeitsgeräte  gesehen, die von den Schülern unter  Einhaltung bestimmter Regeln im Unterricht, aber auch für die Arbeit zu Hause, eingesetzt werden.

  • 1:1 Ansatz: Jeder Schüler der Tabletklasse verfügt über sein eigenes Gerät, das sich in seinem Eigentum befindet und in seiner Verantwortung liegt. Die Geräte können daher in der Schule und zu Hause verwendet werden. Der Erwerb von einheitlichen Tablets erweist sich als Vorteil für die tägliche Arbeit im Unterricht, bzw. gewähren Updates (großteils vom Hersteller abhängig) stets den aktuellen Stand des Betriebssystems. Seitens der Schule wird für eine sichere Aufbewahrung mit verschließbaren Fächern gesorgt.
  • Für Tablets sprechen die benutzerfreundliche Oberfläche, einfache Bedienbarkeit, lange Akkulaufzeit, schnelle Einsatzbereitschaft und die Größe. Bei Tablets gibt es grundsätzlich drei   verschiedene Betriebssysteme auf dem Markt. In der Tabletklasse wird das Betriebssystem Android verwendet.
androidAndroid: Hier handelt es sich um ein auf Linux basiertes Betriebssystem. Es läuft auf einer Vielzahl von Geräten, z.B.: auch Smartphone. Auch sind sie oft eine günstige Variante. Einer   der Vorteile von Android besteht darin, dass auf über 1.000.000 (meist kostenlose) Apps im Google Play Store Zugriff möglich ist. Android ist einfach zu bedienen und ein stabiles Betriebssystem. Ein wesentlicher Vorteil ist, dass sich Apps oder Widgets am Startbildschirm frei platzieren lassen, damit ist es ein offenes System.
mehrwDer Einsatz von Tablets im Schulgeschehen bringt einen Mehrwert für die Schüler mit sich. So unterstützen Tablets individuelles und differenziertes Lernen durch zahlreiche Apps aus  dem Bildungsbereich. Dadurch lässt sich der Lernprozess individuell und interaktiv gestalten. Auch kooperatives Lernen wird durch Tablets gefördert. Viele Angebote und Apps unterstützen das gemeinsame Arbeiten an Projekten oder Produkten. Ein weiterer Vorteil von Tablets ist die erleichterte Dokumentation von Unterrichtsarbeit und des eigenen Lernprozesses. Ein Tablet ermöglicht zudem mobiles Lernen auch außerhalb des Klassenzimmers.
einsMedienproduktion:
Fotodokumentation und Filmdokumentation, Podcasts
Informationsmanagement:
Recherchen, Beurteilen der Güte von Informationen, Informationsverarbeitung zu eigenen Produkten, Dokumentation und Präsentation
Veranschaulichung von Inhalten: Videos und Animationen, Interaktive Applets
Üben und festigen: Übungen mit Selbstkontrolle, Lernspiele
Arbeiten in der Gruppe: Gemeinsam an einem Dokument, einer Präsentation arbeiten, Aufteilung und Zusammenführung von Arbeiten

funktionWebbrowser: ein großer Hauptnutzungsbereich des Tablets wird die Internetrecherche sein. Dies funktioniert über den Webbrowser „Google Chrom“.

  • Mailing- und Clouddienste (z.B.: Google Education): mittels dieser Dienste können seitens der Schule Mailadressen zur Verfügung gestellt werden. Sie ermöglichen Schülern ihre  Arbeitsergebnisse (Texte, Bilder, Präsentationen, Videos,…) auf andere Tablets, dem Lehrer, nach Hause,… schicken bzw. in eine Cloud laden und von überall abrufen. Auch Arbeitsaufträge der Lehrpersonen können so direkt an die Schüler verschickt werden.
  • Präsentation, Textverarbeitung und Tabellenkalkulation: die kann auch ganz einfach auf dem Tablet geschehen. Mit diesen Programmen können beispielsweise Ergebnisse von  Arbeitsaufträgen mittels Präsentation und Beamer in der Klasse vorgestellt werden. Auch Diagramme können einwandfrei auf den Tablets erstellt werden. Texte, Handouts, Plakate oder Flyer für Projektarbeiten oder sonstiges können mit den richtigen Programmen mühelos erarbeitet werden.
  • Videos: Ein kurzes Video ist mit einem Tablet unkompliziert zu erstellen. Schüler können Videos drehen, schneiden, vertonen und publizieren – und alles mit nur einem Gerät.
  • Weniger Papier im Unterricht: Je nach Schulstufe ist daran gedacht, Lehrbücher, literarische Werke durch E-Books zu ersetzen und Arbeiten in Form von digitalen Dokumenten zu  erstellen.

vereinbDie Schüler werden mit den Tablets eine große Freude entwickeln, doch sie sollen sich auch der Verantwortung bewusst sein, die sie haben. Es werden daher im Vorfeld mit den Schülern Regeln vereinbart, um einen vernünftigen Umgang mit dem Gerät zu erreichen.

  • Umgang mit Hard- und Software (Was darf installiert werden?)
  •  Internetnutzung und Einstellungen (Zugriff – ja oder nein?)
  •  Netiquette (Wie „benehme“ ich mich in der digitalen Kommunikation?)
  •  Aufnahmen (Foto, Video, Audio) nur im Rahmen des Unterrichts
  •  Private Medien – keine rassistischen, pornografischen, gewaltverherrlichenden oder ehrverletzenden Inhalte

Fo1

fo2.jpg^Seitenanfang^


nabe

Nachmittagsbetreuung 

  • professionelle Unterstützung  bei den Hausübungen
  • Hilfestellung zum  Vorbereiten auf Schularbeiten und Tests
  • Betreuung in allen Bereichen des Lernens
  • miteinander Lernen,  Entspannung bei Spaß und Spiel

Infos zur Nachmittagsbetreuung 2019/20

^Seitenanfang^