Digitale Geräte und Medien im Unterricht

google_hp

Technische Anforderungen

  • Internetzugang und Browser (z.B.: Google Chrome)
  • Open Office installiert (Gratisprogramm, kann mit Microsoftformaten umgehen);
  • Open Office als Portable Programm ohne Installation am Stick

Verwaltungsebene

Bereits seit einigen Jahren wird Google Drive als Informationsplattform seitens der Schulleitung verwendet. Dateien werden auf bestimmten Ordnern abgelegt, mit entsprechenden Zugangsrechten versehen und den Kollegen zur Verfügung gestellt.
Auch Anmeldung für die Sport-, Tablet- und Schwerpunktklasse, Anmeldung zu den Schwerpunkten, Elternsprechtagen etc. werden über Formulare und Datenbanken in Google Drive abgewickelt. Schulinterne Anmeldungen zu diversen Veranstaltungen, Bestellungen und Stornierungen in der Schulküche etc. folgen diesem System. Aus dieser Erfahrung können wir mit Zufriedenheit schließen, dass sich diese Möglichkeiten in Google Drive für die Verwaltung der Schule zur Zufriedenheit aller bewährt hat.

Ebene Lehrer – Schüler

Aus dieser Praxis, den gewonnen Erfahrungen und erkannten Vorteilen, entstand die Überlegung auch für die Ebene Lehrer-Schüler eine entsprechende Anwendung zu finden. Sie wurde in Google for Education gefunden. Google for Education bietet der Schule die Möglichkeit, für jeden Schüler einen Zugang (Account) einzurichten. Darin vorgesehen ist die Vergabe und Verwaltung von E-Mail Adressen (nachname@smsmondsee.at) für die Schüler mit entsprechenden Zugangs- und Anwendungsrechten. Dies ermöglicht auch den Zugang zu Google Classroom, einer weiteren Anwendungsmöglichkeit von Google for Education. Von den Kollegen können „Kurse“ für bestimmte Schülergruppen und Gegenstände angelegt und verwaltet werden. Dokumente, Informationen und Hinweise, Dateien, Übungsbeispiele, Hausübungen etc. füllen diese „Kurse“ und stehen so den festgelegten Schülern zur Verfügung. Den Schülern stehen alle Informationen der „Kurse“ ständig und überall zur Verfügung, sobald sie sich mit ihrer Zugangsberechtigung (E-Mail u. individuelles Passwort) über PC, Tablet oder Smartphone einloggen. Wenn von den bearbeitenden Lehrern durch Freigabe ermöglicht, können Dokumente auch bearbeitet werden. Eine Einsicht in das Geschehen, eine Kontrolle von Arbeiten, ein individuelles Feedback an die Schüler ist von den verantwortlichen Lehrern zu jeder Zeit möglich.

Ebene Schüler – Schüler

Google Classroom bietet nun auch einer bestimmten Schülergruppe die Möglichkeit, im Team an einem Dokument, einer Präsentation im Team gleichzeitig zu arbeiten. Dies erfordert das Wissen um spezielle Einstellungen zur Freigabe, fordert eigenständiges Arbeiten und Verantwortung im Umgang mit den technisch möglichen Anwendungen. Dies wird besonders von Schülern der höheren Klassen geschätzt und auch verantwortungsvoll betrieben.

Pädagogische Gesichtspunkte

  1. Seit vielen Jahren spielt der Computer als Werkzeug im Lernalltag der SMS Mondsee eine wichtige Rolle. Neben den klassischen Anwendungen von Open Office, dient der Computer immer häufiger als Lernplattform. Dies wird verstärkt durch die Verwendung von Schulbüchern, in denen der Zugang zu weiteren Unterrichtsmaterialien oder Übungen für den entsprechenden Lernstoff einen fixen Bestandteil darstellt und damit immer mehr Verwendung findet.
  2. Das Smartphone ist heute ein alltägliches Gerät von Kindern und Jugendlichen. An der SMS Mondsee haben wir uns darauf verständigt, nach dem Motto „Ermöglichen statt verbieten“ zu handeln. Das Smartphone wird von den Kollegen im Unterricht nach ihrem Ermessen eingesetzt und für entsprechende Arbeiten verwendet. Alle Funktionen von Google Classroom stehen auch am Smartphone zur Verfügung.
  3. Parallel zu den Anwendungen im Unterricht hat für die Schule auch der verantwortungsvolle Umgang mit den digitalen Möglichkeiten besondere Bedeutung. Altersgerecht werden die Kinder und Jugendlichen über Fragen nach sozialen Medien, deren Nutzung, der Schutz persönlicher Daten und eventuelle Konsequenzen bei missbräuchlicher Verwendung, informiert und unterrichtet. Zusätzlich zu den Unterweisungen durch die Kollegen, erfolgt in jedem Jahrgang die Beiziehung von externen Fachleuten zu ausgewählten Themen und Bereichen. Google Classroom erscheint uns hier als eine probate Übungsplattform für den alltäglichen Gebrauch.
  4. Es ist uns bewusst, dass wir nicht alle Facetten der Nutzung von Smartphone & Co im schulischen Alltag abdecken können. Es geht darum, den uns anvertrauten Schülern einen Weg zu zeigen, die digitale Welt sinnvoll, verantwortungsvoll und überschaubar für bestimmte, festgelegte Zwecke mit vorgegebenen Mitteln und Anwendungsmöglichkeiten zu nutzen. Wir wissen auch, dass die Anwendungen unserer Schüler darüber weit hinausgehen, gerade im Bereich von Social Media. Die Verwendung und der Umgang mit diversen Apps ist auch Teil unseres Unterrichts, die letztendliche Verantwortung sehen wir hier aber im Bereich der Eltern. Wir als Schule können hinweisen, Aufmerksamkeit fordern, Unterstützung anbieten, eine tatsächliche Kontrolle ist uns nicht möglich.